Bestätigungsstempel der Selbsthilfegruppe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Amazon




    Unterstützt das Forum indem Ihr eure Amazonkäufe über diesen Link abwickelt.

    BMI - Rechner

    Body Mass Index Rechner

    Gewicht: in KG (Bsp.: 75)
    Größe: in cm (Bsp.: 185)

    Auswertung | (c) BMI-Rechner.biz | BMI Rechner

    • Bestätigungsstempel der Selbsthilfegruppe

      Hallo zusammen ,

      Wie man ja an der Überschrift sehen kann geht es um die Bestätigung oder die Stempel der Bestätigung das man an der Selbsthilfegruppe teilgenommen hat.

      Ich habe das Problem das ich im Jahr 2014 alle Papiere zusammen hatte und auch eine Op machen wollte aber dann abgebrochen habe durch meine Ex - Partnerin die das nicht wollte. ( Lange Geschichte )
      Jedenfalls war ich vor 3 Monate nochmal in Recklinghausen wo ich auch Behandelt worden bin und auch an der Selbsthilfegruppe teilgenommen habe um nochmal die Papiere einzureichen ich hatte alle Papiere außer das von der Selbsthilfegruppe die habe ich verloren, jetzt brauchte ich die Bestätigung das ich da teilgenommen habe ist das überhaupt noch möglich rückwirkend zu erhalten ?


      Ich habe mir gedacht ich fahre einfach zu jeder Selbsthilfegruppe und nimm da teil un hol mir die Stempel aber das schein ja Kompliziert zu sein man muss erst 3 mal da gewesen sein um ein stempel zu bekommen aber das würde ja 3 Monate dauern, bis ich ein stempel erhalte .

      Es wäre Super wenn ihr ein Rat für mich habt oder mir Helfen könntet.

      Liebe Grüße
      Mo.
    • Ja das ist das Problem wenn man eine SHG nur besucht um eine OP zu bekommen statt es als generellen Austausch zu sehen wo man vor und auch nach der OP hingeht bzw. auch wenn man keine OP machen möchte! Eine SHG ist wie das Wort schon sagt eine Gruppe die einem helfen soll sich selber zu helfen!
      Leider wird sie oft dazu missbraucht um nur die Stempel zu bekommen damit man auch eine OP bekommt ich finde das ist nicht der richtige weg aber es ist leider nicht zu ändern!
      Wenn du Glück hast dann haben die SHG's noch eine Kopie also so werde ich es zumindest handhaben das ich jede Bescheinigung als Kopie auf meinem PC abspeichern werde!
      Aber ich würde dir raten trotz allem wieder die SHG zu besuchen und dort auch drin zu bleiben!
      Leiter der Adipositas-SHG Herzebrock-Clarholz
      wir treffen uns jeden Freitag im Monat
      um 18:00 Uhr
      im Ev. Gemeindehaus Herzebrock-Clarholz
      und nun auch jeden Samstag um 14 Uhr
      im Hallenbad Clarholz zum
      Bewegen im Wasser für Mollige
    • :halloall Mo.

      Wenn die Papiere, die von 2014 - Rückwirkend -von der Kasse anerkannt werden ( Ärztliche- Gutachten ,

      Sport , und so weiter ) dann dürfte die Beteiligung am Besuch der SHG ,nicht der Stolperstein der KK. sein .

      Die Gutachten der Ärzte sind ja wohl tragend um eine OP. genehmigt zu bekommen . Denn in 2 Jahren kann

      sich ja viel ändern .

      Mein Rat wäre, erst einmal mit der KK. Kontakt aufnehmen um sich zu informieren ob das alles noch akzeptabel

      ist .

      Der Kommentar von owl-baer ,die SHG mehr oder minder nur zu "missbrauchen " um die OP genehmigt zu bekommen ,ist wie immer von Ihm "Päpstlicher als der Papst ".

      Ja natürlich gehe ich dort hin um mich zu Informieren und auch die Bescheinigung zu bekommen ; denn das

      MMK geht ja ein knappes Jahr. Nach der OP gehen die meisten noch einmal ein knappes Jahr dort hin

      ( eigene Erfahrung ),aber irgend wann möchte man /Frau ja auch das alles an Akta legen .

      Wer dann sein Lebensziel im Besuch einer SHG (14 tägig oder 1mal monatlich )soll es dann auch tun , allen

      Anderen sollte man doch die Entscheidung selbst überlassen und so unnötige Kommentare doch sein zu lassen,

      vor allen Dingen wenn jemand Hilfe sucht . :420

      Bis dann ,Lilli-Bild :lach
    • Mach dir keine Sorgen,
      es gibt Teilnehmerlisten, außerdem hat lliii Bild recht, jeder der Hilfe sucht, ist dort richtig.
      Natürlich gehen die Meisten dort hin zwecks Bescheinigung, aber das ist nicht unsere Entscheidung.
      Ich wünsche dir :841
      Liebe Grüße Irmgard :tuessii1
      :herzkerze :herzkerze :herzkerze



      Zitat : Nur mit dem Herzen sieht man gut,
      Meine Erkenntnis:
      Wahre Worte sind nicht immer schön-aber schöne Worte nicht immer wahr

      Plastikmüllvermeider (so gut es geht)
      Fleichkonsumreduzierer
    • lilli-bild schrieb:

      Ja natürlich gehe ich dort hin um mich zu Informieren und auch die Bescheinigung zu bekommen ; denn das

      MMK geht ja ein knappes Jahr. Nach der OP gehen die meisten noch einmal ein knappes Jahr dort hin

      ( eigene Erfahrung ),aber irgend wann möchte man /Frau ja auch das alles an Akta legen .
      Ich gehe in eine SHG um mir Hilfe zur Selbsthilfe zu holen den das heißt Selbsthilfe Informieren soll dich der Arzt der dich operiert der wird dafür gut bezahlt!
      Du sollst in der SHG lernen dein Essverhalten zu ändern den das geht durch die OP nicht, auch dein allgemeines Verhalten denn oft wird ja nicht ohne Grund gegessen und dafür soll man eine andere Beschäftigung finden!
      Da soll eine SHG dich unterstützen und das geht nicht nur ein Jahr oder zwei sondern ein leben lang!
      Aber da sieht man den unterschied zwischen "OP willigen" und "nicht OP willigen" Die OP willigen wollen es so schnell wie möglich die OP hinter sich bringen und alles andere interessiert sie dann nicht mehr!
      Ich weiß das ich euch damit immer wieder auf den Schlips trete und ihr euch immer wieder angesprochen fühlt also gehe ich auch davon aus das es der Wahrheit entspricht!
      Es wurde nun vor kurzem auch auf Facebook eine neue Gruppe gegründet, für die User die nach einer OP wieder zugenommen haben, wo dran liegt den so etwas weil man sich auf die OP verlässt und nicht da dran denkt das man wirklich selber noch was ändern muss! Das ist das was ich immer sage was in den meisten SHG's zu kurz kommt! aber ich Spinne ja nur und habe keine Ahnung! Nur ich bekomme Bestätigung von einer Ausgebildeten und sehr guten Ernährungsberaterin die mich immer wieder bekräftigt hartnäckig zu sein weil ich mit meiner Meinung recht habe!
      Leiter der Adipositas-SHG Herzebrock-Clarholz
      wir treffen uns jeden Freitag im Monat
      um 18:00 Uhr
      im Ev. Gemeindehaus Herzebrock-Clarholz
      und nun auch jeden Samstag um 14 Uhr
      im Hallenbad Clarholz zum
      Bewegen im Wasser für Mollige
    • lilli-bild schrieb:


      Mo.

      Wenn die Papiere, die von 2014 - Rückwirkend -von der Kasse anerkannt werden ( Ärztliche- Gutachten ,

      Sport , und so weiter ) dann dürfte die Beteiligung am Besuch der SHG ,nicht der Stolperstein der KK. sein .

      Die Gutachten der Ärzte sind ja wohl tragend um eine OP. genehmigt zu bekommen . Denn in 2 Jahren kann

      sich ja viel ändern .





      Ich habe damals nichts bei der Krankenkasse eingereicht.
      Der Arzt im Knappschafts krankenhaus meinte das die noch gültig sind aber ich sollte halt versuchen von der Selbsthilfegruppe die Stempel zu besorgen.




      Ich habe vor 2 Jahren schon alles gemacht aber auch an der Selbsthilfe teilgenommen meine ex wollte nur nicht das ich abnehme da sie meinte ich würde sie dann für eine andre verlassen deswegen bin ich nicht mehr hingegagen. Aber ich war ca 7 Monate bei der Selbsthilfegruppe.
      Dazu kommt ich bin gelernter Koch ich weiss wie ich mich Ernähren muss was ich essen darf, wie ich mich bewegen muss u.s.w das Problem ist das ich eine sehr einseitige Ernährung habe da ich gegen 80 % Gemüse und 90 % Obst allergisch geworden bin. Daher ist es sehr schwer für mich sich gesund und vielseitig zu Ernähren.
      Ich würde auch so Abnehmen aber dann dürfte ich nichts mehr essen und das funktioniert leider nicht , also bleibt mir nur die Op als letzte Möglichkeit.
      Um nur klar zustellen das ich nichts ausnutzen will oder mir was erschleichen will.
      Mir geht es nur darum das ich eine Lösung oder ein Rat brauche was um Stempel zu erhalten rückwirkend oder neu.

      Danke für die Kommentare erstmal :)
    • owl-baer schrieb:

      Ich gehe in eine SHG um mir Hilfe zur Selbsthilfe zu holen den das heißt Selbsthilfe Informieren soll dich der Arzt der dich operiert der wird dafür gut bezahlt!
      Du sollst in der SHG lernen dein Essverhalten zu ändern den das geht durch die OP nicht, auch dein allgemeines Verhalten denn oft wird ja nicht ohne Grund gegessen und dafür soll man eine andere Beschäftigung finden!
      Da soll eine SHG dich unterstützen und das geht nicht nur ein Jahr oder zwei sondern ein leben lang!
      Aber da sieht man den unterschied zwischen "OP willigen" und "nicht OP willigen" Die OP willigen wollen es so schnell wie möglich die OP hinter sich bringen und alles andere interessiert sie dann nicht mehr!
      Ich weiß das ich euch damit immer wieder auf den Schlips trete und ihr euch immer wieder angesprochen fühlt also gehe ich auch davon aus das es der Wahrheit entspricht!
      Es wurde nun vor kurzem auch auf Facebook eine neue Gruppe gegründet, für die User die nach einer OP wieder zugenommen haben, wo dran liegt den so etwas weil man sich auf die OP verlässt und nicht da dran denkt das man wirklich selber noch was ändern muss! Das ist das was ich immer sage was in den meisten SHG's zu kurz kommt! aber ich Spinne ja nur und habe keine Ahnung! Nur ich bekomme Bestätigung von einer Ausgebildeten und sehr guten Ernährungsberaterin die mich immer wieder bekräftigt hartnäckig zu sein weil ich mit meiner Meinung recht habe!
      Lieber Reinhard,

      ich fühle mich wie du in deinem Beitrag betonst nicht auf dem Schlips getreten muss aber feststellen, dass du dich mit einigen Äußerungen und Kommentaren sehr weit aus dem Fenster legst. Ich war anfangs auch nicht OP willig weil ich genau wie du den Weg gesehen habe konventiunell abzunehmen. Wenn du aber keine andere Chance mehr hast und dir von mehreren Ärzten eine Lebenserwartung von nicht mal mehr 5 Jahren voraus gesagt wird, dann wirst du ganz schnell zum OP willigen. Und ich habe die OP machen lassen und lebe seit dem mein neues Leben. OK ist erst 7 Monate her und ich kann dir auch noch nicht voraussagen wie konstant ich in 1 2 oder 3 Jahren bin. Und wenn du jetzt fragst warum ich es nicht weiter versucht habe auf die konventionellen Art abzunehmen dann kann ich nur sagen, halte dir selber den Spiegel mal vor wenn du meinst es ist so einfach. Ich wünsche dir, dass du es schaffst deinen Weg erfolgreich zu meistern egal welchen Weg du irgendwann mal einschlägst, aber bitte stell dich nicht über alle anderen und behaupte das nur deine Meinung die richtige ist. Mit Sicherheit eine gute Ernährungsberaterin ist wichtig ob konventionell oder Vor oder auch nach OP. Aber ich sage auch wenn der Kopf nicht mitmacht ist die beste Ernährungsberatung nichts wert. Dafür brauchst du dann einen Psychologen von denen es leider viel zu wenig gibt die sich mit dem Thema Adipositas auskennen. Kann ich dir aus eigener Erfahrung sagen. Eine SHG kann beratend sein und kann dir ein Stück weit helfen und ist da sind wir uns einig mit Sicherheit wichtig in allen Belangen. Aber das Essverhalten muss jeder selbst verändern und kann von keiner SHG der Welt erzwungen werden.
    • Lotterman schrieb:

      Wenn du aber keine andere Chance mehr hast und dir von mehreren Ärzten eine Lebenserwartung von nicht mal mehr 5 Jahren voraus gesagt wird, dann wirst du ganz schnell zum OP willigen.
      Tja und da sind wir unterschiedlich als mir im Jahr 2010 von meiner Hausärztin die Diagnose Diabetes mitgeteilt wurde wusste ich schon oh es muss was passieren dann habe ich erst einmal eine Waage gesucht die mir mein genaues Gewicht mitteilen konnte den meine zeigte nur Error an! Es waren 205 kg und ich habe mir dann gesagt ich muss was da gegen tun und habe angefangen, ja ich hatte einen Rückfall das gebe ich zu aber ich habe nicht aufgegeben und sage auch noch heute ich habe es mir angefressen und ich muss es auch wieder los werden und keine OP! Wenn mir jetzt ein Arzt sagen würde ich hätte nur noch fünf Jahre zu leben dann würde ich eher noch mehr Gas geben und mir Hilfe holen in Form von Bewegung, statt zu einer OP zu greifen!

      Lotterman schrieb:

      Aber das Essverhalten muss jeder selbst verändern und kann von keiner SHG der Welt erzwungen werden.
      Ja es muss jeder selber schaffen aber eine gute SHG sollte einen dabei den rücken stärken und nicht auf die OP Methoden hinweisen!
      Leiter der Adipositas-SHG Herzebrock-Clarholz
      wir treffen uns jeden Freitag im Monat
      um 18:00 Uhr
      im Ev. Gemeindehaus Herzebrock-Clarholz
      und nun auch jeden Samstag um 14 Uhr
      im Hallenbad Clarholz zum
      Bewegen im Wasser für Mollige