Untersuchung bei Adipositas, Krankenkasse und Krankenversicherung ? Zahlt das die gesetzliche Krankenversicherung?

    Amazon




    Unterstützt das Forum indem Ihr eure Amazonkäufe über diesen Link abwickelt.

    BMI - Rechner

    Body Mass Index Rechner

    Gewicht: in KG (Bsp.: 75)
    Größe: in cm (Bsp.: 185)

    Auswertung | (c) BMI-Rechner.biz | BMI Rechner

    • Untersuchung bei Adipositas, Krankenkasse und Krankenversicherung ? Zahlt das die gesetzliche Krankenversicherung?

      Hallo,

      gibt es die Möglichkeit für eine Frau von einem BMI von 35 die gerne abnehmen, möchte (bzw. weiß, dass sie es auf langfristige Sicht muss), eine ausgiebige Untersuchung vom Arzt zu bekommen? Ich denke da an Dinge wie großes Blutbild, Cholesterin, Test auf Diabetes etc.

      Sie kämpft mit Übergewicht seit ca. der Pubertät. Theoretisch weiß sie, wo ihre Ernährungsfehler liegen, fällt aber immer wieder in ihr altes Muster zurück.

      Zahlt das die gesetzliche Krankenversicherung?

      Und wie sieht es aus, wenn sie sich vom Arzt beim Abnehmen begleiten lassen will, wie z.B. Fasten zu Beginn? Evtl. auch Ernährungsberatung? Sind das Kassenleistungen?

      Es besteht eine gesetzliche Krankenversicherung ohne Zusatzversicherungen.

      Und wenn die Krankenkasse es nicht übernimmt: weiß jemand wie viel solche Untersuchungen und eine Abnehmbegleitung beim Arzt kosten?

      Danke für die Antworten Grüße
    • Im Prinzip: Die Kasse zahlt, was der Arzt verordnet ... (also ganz grob und überspitzt und sicher auch in einigen Fällen nicht, aber in der Regel schon). Das heißt, wenn der Hausarzt ordentlich begründet, warum ein großes Blutbild und Untersuchung notwendig ist, dann übernimmt die Kasse das auch. Ich hatte z.B. bei meiner Hausärztin noch nie das Problem ein großes Blutbild zu bekommen, zwar vielleicht nicht jede Woche, aber einmal im Quartal, kann sie es begründet bei der Kasse abrechnen (kann mir nicht vorstellen, dass sie es aus eigener Tasche bezahlt, so dicke sind wir dann doch nicht ^^). Hilfreich kann dabei sicherlich auch sein, wenn man als "chronisch krank" klassifiziert ist, dann fällt man nämlich nicht mehr ins Budget der Arztpraxis und die Ärzte tun sich evtl. leichter auch teurere Untersuchungen zu verordnen.

      Ernährungsberatung ist auch eine Kassenleistung, bezahlt werden standardmäßig erst einmal 4 Termine. Ich habe damals eine Überweisung von meiner Hausärztin bekommen. Habe mir dann selbst eine qualifizierte Oecotrophologin gesucht und diese hat mit mir dann auch einen Folgeantrag bei der Kasse gestellt, der auch ohne Probleme bewilligt wurde. Bezahlt wurden wie gesagt am Anfang 4 Sitzungen a 45 Minuten (glaub ich), meine Ernährungsberaterin hat dann vorgeschlagen, dass man die Termine splittet, so dass man mit dem bewilligten mehr Termine machen kann. Insgesamt hatte ich dann mit dem Folgeantrag über ein Jahr qualifizierte Ernährungsberatung.

      Zu Diätbegleitung durch einen Mediziner kann ich nichts sagen. Ich weiß nur, dass ich im Rahmen meiner Adipositas-OP-Nachsorge derzeit noch einmal im Quartal zur Nachsorge bei einem Ernährungsmediziner bin, aber dort bespreche ich fast alles eigentlich mit der Ernährungsberaterin. Zahlen muss ich für diesen Termin nichts.
      They asked what I wanted to be, when I grew up. I wrote down 'happy'. They told me, I didn't understand the question. I told them, they didn't understand life!