"Hallo - mein Name ist Eva und ich bin adipös" - so zeigts manchmal das TV - wie war es bei Dir?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Amazon




    Unterstützt das Forum indem Ihr eure Amazonkäufe über diesen Link abwickelt.

    BMI - Rechner

    Body Mass Index Rechner

    Gewicht: in KG (Bsp.: 75)
    Größe: in cm (Bsp.: 185)

    Auswertung | (c) BMI-Rechner.biz | BMI Rechner

    • "Hallo - mein Name ist Eva und ich bin adipös" - so zeigts manchmal das TV - wie war es bei Dir?

      so beginnt doch der Alptraum eines jeden, der zum ersten Mal
      von einer Selbsthilfegruppe hört.

      Das ist das Klischee aus dem TV von den anonymen Alkoholikern,
      wie in den USA die Gruppentreffen ablaufen, oder ?


      Wie war dein erstes Mal in einer Adipositas-SHG?

      :Feuerwerk-01 Ich bin dabei - DU auch ? klick hier :Feuerwerk-01
      Foren-Team

    • :hello,

      mein erster SHG Besuch in Köln ist schon ca. 9 Jahre her und war etwas chaotisch, aber sehr interessant mit einem Vortrag von Dr. Tümmler (?)ehemals Uniklinik in Bonn.

      Der zweite bei einer anderen SHG erinnerte eher an eine Verkaufsveranstaltung.

      Leider habe ich bis heute keine guten Erfahrungen gemacht. Die Mitglieder der SHG in meiner Nähe reagierten leider etwas unfreundlich, da ich mich in einer anderen Klinik operieren habe lassen und die etwas weiteren kann ich "noch" aufgrund meiner gesundheitlichen Situation nicht aufsuchen.
      Viele Grüße
      Trutz

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von trutz ()

    • hallo [Blockierte Grafik: http://s1.directupload.net/images/120427/7jaffh3o.gif]

      ich bin sehr herzlich in der shg remscheid aufgenommen worden
      das gruppengefühl macht es sehr leicht sich wohl zu fühlen
      die leitung ist locker .. lustig ..informativ und kompetent
      egal ob mit fragen .. problemen .. ideen
      es gibt gute ansprechpartner und auch untereinander
      besteht guter kontakt es macht freude
      gemeinsame ideen werden gut umgesetzt und unternehmungen
      gemeinsam geplant
      ich bin sehr froh das ich diese shg kennengelernt habe
      und sie seit dem letzten jahr besuche
    • RE: "Hallo - mein Name ist Chris und ich bin adipös" ..........

      Original von Chris
      so beginnt doch der Alptraum eines jeden, der zum ersten Mal
      von einer Selbsthilfegruppe hört.

      Das ist das Klischee aus dem TV von den anonymen Alkoholikern,
      wie in den USA die Gruppentreffen ablaufen, oder ?


      Wie war dein erstes Mal in einer Adipositas-SHG?


      :hm01

      Ich denke, dass die meisten hier ihr erstes Mal in einer Adipositas SHG so nicht erlebt haben. Denn der Aufbau und Hintergrund ist ein ganz anderer.


      Aber gleichzeitig möchte ich hiermal eine Lanze für die gesamten anonyme Selbsthilfegruppen (AA, EA, NA, SLAA, OA und und und..) brechen.

      Denn auch in Deutschland beginnen die anonymen Selbsthilfegruppen genau mit diesem Ritual. Und ich denke es ist kein Alptraum, auch wenn es sich manchmal so anhört :lach Es ist einfach anders und erstmal fremd. Grad in der OA, also overaeters anomyous, die eine Selbsthilfegruppe für Essstörungen ist, haben schon viele auch adipöse Essgestörte Hilfe und Unterstützung erfahren. :abblaus

      Es sind zwei ganz unterschiedliche Arten von Selbsthilfegruppen und jede hat seine Notwendigkeit und man kann sie nicht miteinander vergleichen.


      Lieben Gruß

      Nicky


      :blomkes:
      Mitglied im Adipositas Verband e.V.

      SHG Uelzen
      jeden dritten Dienstag im Monat um 19.00 Uhr
      in der evang. Familienbildungsstätte Uelzen, Bahnhofsweg 12 + 14









      Stark sein bedeutet nicht, nie zu fallen, sondern immer wieder aufzustehen
    • :hello, ich muss ganz ehrlich sagen, das ich erst garnicht hin wollte und ich mich erstmal zurück gehalten habe besser gesagt nichts gesagt habe.Leider war ich nachher für die damaligen SHG Leiter der Blitzableiter wenn etwas schief ging.Ich habe trotzdem nicht auf gegeben weil mir die anderen Teilnehmer sehr wichtig waren und es hat sich für mich positiv ausgezahlt.Nun bin ich die SHG Leitung und die Gruppe steht hinter mir.Und dafür bin ich sehr dankbar und es hat mein Selbstbewusstsein gestärkt.lg Michaela
    • :danke-schoen für eure Erfahrungen


      Höre auch immer wieder dass sich so mancher Besuch in Gruppen
      nicht "lohnt", da es dort immer zu Kaffeekränzchen sich entwickelt,
      also keine echten Gespräche besonders für neue Leute gibt.

      Habt ihr solche Erfahrungen auch gemacht ?

      :Feuerwerk-01 Ich bin dabei - DU auch ? klick hier :Feuerwerk-01
      Foren-Team

    • :hello Chris,


      diese Erfahrung habe ich auch gemacht. Als Neuling hatte man den Eindruck, daß man stört bzw. wurde sich über alles mögliche unterhalten und kaum über AC oder aber die Gruppe war so groß, daß sich Grüppchen privat unterhalten haben und man überhaupt nicht richtig verstehen konnte was geredet wurde.

      Ist aber auch nicht so einfach eine SHG zu leiten, wenn die Gruppe zu groß bzw. die Mitglieder nicht so rücksichtsvoll gegenüber der Leitung oder den anderen Teilnehmer sind.
      Viele Grüße
      Trutz
    • Hallo!

      Ich war leider erst einmal in einer SHG. Die Gruppe, die ich besucht hatte bestand aus ca. 30 Leuten und wurde von einer Frau geleitet, die die Tagesordnung sehr gut durchstrukturiert hat, so dass wichtige Themen angesprochen und erklärt worden sind.

      Die Leiterin hatte an diesem Tag Gäste eingeladen, die über bestimmten Themen, wie z.B. die Eiweißphase oder die verschiedenen OP-Formen, referierten. Es wurden auch über gemeinsame Ausflüge gesprochen und auch, welche Gäste man zum nächsten Treffen einladen sollte. Ich empfand es als angenehm, dass wir gemeinsam an einem Tisch saßen und uns zu Beginn des Treffens auch vorgestellt haben und kurz erklärten was unser Grund für die Teilnahme an diesem Treffen ist. So konnten sich die Leiterin, aber auch die Teilnehmer, ein Bild von den Teilnehmern machen. Wir hatten auch genügend Zeit Fragen an die Gäste zu stellen und konnten uns später auch in kleinen Gruppen weiter unterhalten.

      Diese SHG war nicht nur für Personen bestimmt, die eine OP planten. Das Ziel dieser SHG war, Personen beim Abnehmen zu unterstüzten. Das Treffen war für mich sehr informativ, außerdem habe ich nette Leute kennengelernt. Ich hoffe, dass ich das nächste Mal wieder Zeit habe, dorthin gehen zu können.

      Yoshua
    • Ich war vor OP in keiner SHG, nach OP war ich sofort am Entlassungstag dort. Nun gehe ich in 2 SHG´n und fühle mich in beiden sehr wohl. Beide laufen sehr unterschiedlich ab. Ich habe mich in keiner der beiden Gruppen, zu keiner Zeit, als "neue" oder Störenfried gesfühlt. In beiden Gruppen ist es auch vollkommen egal wo man operiert ist oder wo man sich operieren lassen möchte, es gilt : nimm den Arzt deines Vertrauens
      [
    • Wir haben keine in Luxemburg, ist auch von niemandem erwünscht !!!

      Sonst kämen zuviel Wahrheiten ans Licht was die Ärzte nicht wollen.
      Liegt aber vielleicht auch an unserer Kultur, die eher französisch mit angehaucht ist. Da sind solche Strukturen auch weniger üblich.

      Ich kenne aber SHG in dem Sinn "zahlbar" von meiner Jugend in Weight Watchers.

      GRÄSSLICH ........... ich bin wirklich nicht dafür gemacht.
      Schickt mich seit jeher lieber 4 Stunden trainieren als mir das 1x pro Woche an zu tun. Ausserdem diese Clübchen innerhalb auch der Stammtische und SHG´s in DE bei Adipösen und Operierten wie wir wissen. Nun gut, auch ich gehöre zu einer bestimmten Riege.

      Aber ich lasse mich für nichts vor den Karren spannen - schon gar nicht wenn darüber Vertrieb von einigem wie Supplementierungen, Eiweiss und weiss der Geier. Dann muss ich mich absolut zurückhalten.

      Dasselbe wenn einige SHG Leitungen über die Jahre, deren sind mit Mehrfach AC OP´s und immer noch kritiklos über die schon bekannten Langzeitkonsequenzen der alten Hasen - oder selbst mehr "Alkohol" trinken als essen. Oder mehr Finger in den Hals als sonstiges..... oder ständig zunehmen und den andern aber sagen wie sie essen und wie sie leben sollen. Ich weiss einfach zuviel und sage kaum was zu den SHG´s und Stammtischen.

      Es ist eben so wie es ist - ES MENSCHELT - aber es ist hauptsächlich ein deutsche Begebenheit aus welchen Gründen auch immer. Die Problematiken liegen sowieso ausserhalb unserer Möglichkeiten als Betroffene im Auffangen wenn wir ehrlich sind.

      Manche SHG Leitungen sind stolz XXXXX in eine OP, sogar ganze Familien, "gedrängt" zu haben ...... obwohl sie selbst massenhaft Probleme mit den Jahren haben, andere sind da dann doch vorsichtiger.

      Dann gibt es auch noch die ganzen PSYCHISCHEN FÄLLE wo manche so schwer sind, dass ausgebildete Therapeuten sich die Haare raufen - die in SHG´s puuuuuuuuuuhhhhh das kann andere nur belasten.

      Aber jedem das Seine
      MJ
      01/2006 Magenbypass RNY Luxbg, 4.Tag heim,3 WH-OP's in 1 Jahr Luxbg, Adhäsionen Bauchraum,Sub-Illeus, toxische Encephalopathie, Dumpings, Intoleranzen (Lebensmittel/Medis), Wegtreten,Transfert UK Essen,plastische Adhäsiolyse OP, intestinale Dysbiose, 8 Neoplasien, 4fache Antibiose, Absturz Leber, Nieren, Mitralklappeninsuffizienz, Lymphstaus, Bauchnabelhernie. :) ICH BIN WIEDER DA 04/2013 Prof. WEiNER KH SH jetzt Offenbach - Zwerchfellplastik, Adhäsiolyse, 2fache Blindloopresektion Dünndarm, Neuverlegung RNY. 2 Genmutationen erkannt, 03/2014 5. WHO Fibrose Absaugung Frankreich :thumbsup: 08/2015 Fibroscan Leberfibrose :cursing: BIN OK :hexe

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Woodylee ()

    • RE: "Hallo - mein Name ist Chris und ich bin adipös" ..........

      :hello ob das jetzt SHG,Kleingartenverein,Kegelclub,Billjard oder was auch immer,alles dient dazu, das sich Menschen mit Problemen, oder auch nicht, autauschen,helfen und miteinnander Reden.Für mich:alles hatt seine Zeit und jeder wie er möchte. In diesem Sinne. Bis dann, Lilli-Bild :lach
    • Ich war gestern zum ersten mal in einer SHG.
      Wie ich es gefunden hab? Ganz einfach, Kellertreppe runter und dann rechts :lach

      Im Ernst, ich hab nicht viel mitbekommen, weil neben mir eine saß, die mir ihre Lebensgeschichte erzählen mußte...

      Danach hab ich mit einer "Schlauchi" geredet, die damit 70 kg abgenommen hat und wirklich glücklich war.
      So ne Ausstrahlung möchte ich auch gerne wieder haben.
      Grüße von Carol :Bayern
    • Mein erster Besuch in der SHG Bielefeld, Johannesstift, war eher im kleinen Kreis, was ich aber als angenehm empfunden habe. So konnte ich die paar erstmal beschnuppern und die mich. Ich hab mich sehr gut aufgehoben gefühlt, die Runde war lustig und offen. Auch beim zweiten Mal hab ich mich sehr gelöst gefühlt. Für mich eher ein seltenes Gefühl.

      Was mich immer wieder erstaunt: Bei den "normalen", also den schlanken, gesunden Menschen ecke ich immer an. Mit meinem Humor, mit meinem Biss oder mit was auch immer.
      Das ist mir bei adipösen oder depressiven oder in anderer Art Betroffenen noch nie passiert. Vielleicht sind wir einfach offener und flexibler im Umgang mit anderen Betroffenen, weil wir ja alle im selben Boot sitzen.

      Aber da kann ich doch nur sagen: Solltet Ihr jemals zu den "normalen" gehören, erhaltet Euch bloß Eure Einstellung! Die macht Euch viel sympatischer!!!

      Und ich für mich kann sagen: Ich will gar nicht normal sein! Das ist doch langweilig! Da bin ich doch lieber was besonderes! :D
      Sei, wer Du bist und sag, was Du fühlst! Denn die, die das stört, zählen nicht - und die, die zählen, stört es nicht. :elefant
    • Ich bin ein absoluter "Criminal Minds" - Fan und dort wurden in letzter Zeit 2 Folgen gezeigt, die in SHGen spielten.
      Das lief dort anscheinend wirklich nach Klischee ab - gruselig für mich.


      Wie war Dein 1. Erlebnis einer SHG?

      :Feuerwerk-01 Ich bin dabei - DU auch ? klick hier :Feuerwerk-01
      Foren-Team

    • Ganz ehrlich-grusselig.
      Du wurdest gemustert, da gefragt -was du hier willst,u. warum du es hast so weit kommen lassen.
      Eigentlich ein Grund sich gleich auf dem Absatz umzudrehen.
      Ich wollte Hintergrundinfo,s daher bin ich geblieben u. hab mich über den Verband informiert.
      War lange nur Zuhörer, bis ich die Hilflosigkeit vieler Teinehmer sah.
      Wie es weiter ging ,wissen einige von euch-ich wurde gefragt ob ich nicht Stellvertreter sein wollte,
      dann wurde ich zur Leitung(von den Mitgliedern) gewählt-bis ich selber mich zurückgezogen habe.
      Das war auch gut so. Ich habe viel an Erfahrung mitgenommen,auch unschöne Verhaltensweisen.
      Ich vergesse nie einen Spruch meiner Mutter in mein Posiealbum:
      Irmgard lerne Menschen kennen,
      denn sie sind veränderlich,
      die dich heute Freunde nennen,
      morgen sprechen sie über dich !
      Aber solange über dich gesprochen wird-lebst du noch.
      Ich hab immer noch Interesse an diesem Thema-deshalb bin ich hier im Forum.
      Auf Verbands-Treffen habe ich ganz tolle Menschen kennen gelernt.
      Liebe Grüße Irmgard :tuessii1
      Nachtrag: die SHG habe ich nicht mehr besucht,u.halte das für richtig,damit die Neuen ohne Vergleiche starten.
      :herzkerze :herzkerze :herzkerze



      Zitat : Nur mit dem Herzen sieht man gut,
      Meine Erkenntnis:
      Wahre Worte sind nicht immer schön-aber schöne Worte nicht immer wahr

      Plastikmüllvermeider (so gut es geht)
      Fleichkonsumreduzierer
    • Eigentlich war ich das erste Mal zur SHG nur um dort einige Menschen zu treffen, die ich aus einem Forum kannte und zwei kannte ich auch schon persönlich. Somit fühlte ich mich nicht alleine aber auch alle anderen Teilnehmer haben mich sehr nett aufgenommen und ich war gleich sozusagen mittendrin. Ich dachte vorher, das wäre Quatsch und ich bräuchte sowas nicht. Das war ein gewaltiger Irrtum!

      Bei uns geht es recht locker zu und ja, es ist schwer, 30 Leute unter einen Hut zu bringen. Wie schwer, das habe ich erst gemerkt, als ich den ersten SHG-Abend alleine geleitet habe. Das hat sich im Laufe der Zeit entwickelt, dass ich nun 2 SHGs leite, die große im Team, die kleine mehr oder weniger alleine.

      Ich finde den Austausch unter Betroffenen sehr wichtig und hilfreich. Es hat mir eine ganze Menge gebracht um mich vor der OP gut zu informieren und die anderen haben meine Ängste ernst genommen und mich beruhigt. Schade nur, dass die Leute irgendwann wegbleiben, viele zumindest. Ich denke, dass es auch gerade für die, die irgendwann wieder Probleme haben, wichtig wäre. Mir selber hilft es, am Thema zu bleiben.

      Die Klinik unterstützt die große SHG sehr engagiert, sie sind dankbar für neue Ideen, für Rückmeldungen und auch für konstruktive Kritik. Meine kleine SHG bekommt zwar die Räumlichkeiten und die xxl-Stühle gestellt aber das wars dann auch. Daran muss ich noch arbeiten.

      Es hat durchaus seinen Sinn, dass SHGs gefördert und gefordert werden. Wenn da aber 100 Leute auf einmal ihre Zeit absitzen, weil sie eine Teilnahmebescheinigung brauchen, dann ist das eigentlich auch witzlos. Verkaufsveranstaltungen sind auch nicht das, was ich mir unter SHG vorstelle.