Eigenverantwortung und Compliance - was bedeutet das für Dich ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Amazon




    Unterstützt das Forum indem Ihr eure Amazonkäufe über diesen Link abwickelt.

    BMI - Rechner

    Body Mass Index Rechner

    Gewicht: in KG (Bsp.: 75)
    Größe: in cm (Bsp.: 185)

    Auswertung | (c) BMI-Rechner.biz | BMI Rechner

    • Eigenverantwortung und Compliance - was bedeutet das für Dich ?

      Eigenverantwortung und Compliance - was bedeutet das für Dich ?

      In Bezug auf

      - die eigene Gesundheit

      - auf Adipositas im Speziellen

      - auf den Umgang mit Ärzten, Therapeuten und Krankenkassen


      :?

      :Feuerwerk-01 Ich bin dabei - DU auch ? klick hier :Feuerwerk-01
      Foren-Team

    • Für mich bedeutet es das ich mich nicht auf diese OP "ausruhen" darf.

      Ich muß an mir arbeiten, mein Leben "umstellen", meine Ernährung ändern, Sport treiben. Aber sowas war mir auch vor der OP bewußt und damit habe ich mich auch beschäftigt!

      Treibe inzwischen viermal wöchentlich Sport (sowas wäre für mich vorher undenkbar gewesen!).

      Außerdem bin ich inzwischen mit Psychotherapie angefangen und habe alle Arzttermine wahrgenommen. Und ich achte auf meine (lebenswichtige) Supplementation.

      Ich bin meiner Krankenkasse (und meinem Chirurgen), diesem Forum sowie der SHG Ibbenbüren sehr dankbar das meine OP durchgeführt werden konnte und ich diese Unterstützung habe :daumenrauf !

      LG

      Ivonne
      Spitzengewicht Frühjahr 2008: 160 kg

      Jeder sieht, was du scheinst. Nur wenige fühlen, wie du bist.
    • Aktive Mitarbeit heißt für mich:
      - Akurat einlesen - Informationen sammeln, verdichten und hinterfragen
      dies gilt für Vitamine, Mineralien, Eiweißmengen, Begleitmaßnahmen, Komplikationen um nur mal einige zu nennen

      - Sport und Vitamine und Ernährung sind ein Dauerbrenner, d.h. nicht schleifen lassen wenn es auch nicht immer perfekt geht. Hilfen habe ich mir organisiert in Form von Pillendose die pipt und Sport nach Termin. Plänen und Rezepten von Mopsmamma sei dank weis ich mir zu helfen, wenn es auch nicht immer perfekt umgesetzt wird bei mir. Ausbaufähig aber ich weis um meine Baustellen

      - Blutwerte + B12 Spitzen haben feste Termine im Plan

      - sich sofort zu melden wenn mir etwas seelisch oder körperlich aus den Ruder zu laufen scheint - und das heißt melden bevor ich weis opps zu spät

      - ich nach OP seelische Baustellen angegangen bin, denn Gewichtsverlust zu halten wird noch mal schwer und die Baustellen will ich nicht ewig mit mir rum schleppen sind aber wichtige Sachen auch in Bezug auf Entstehung meines Übergewichtes die ich jetzt angehen kann und muss
      Natalie
    • Ich weiß, dass ich meinen Hintern hochreißen muss, das nur ich was ändern kann, nur ich für mich alleine verantwortlich bin!

      Das musste ich auch erst lernen. :ooops

      Die Anderen stehen mir mit Rat und Tat zur Seite. Ich kann deren Hilfe annehmen und davon profitieren. :thanx

      Ohne meine Mitarbeit kann ich nichts reißen, kann es nicht funktionieren. :daumenrauf

      Ich habe ein Jahr lang eine SHG besucht, klapperte sämtliche Ärzte ab, schlürte durch Foren und holte mir alle Infos die ich für mich benötigte um zu entscheiden was ich wirklich will. :denken

      Habe feststellen müssen das da Leutchen sind, die mir helfen können und auch wollen, nur ich muss mitarbeiten. Und das mache ich nun jeden Tag aufs Neue. :daumenrauf

      Jeden Tag versuche ich an meine Vitamine zu denken, Jede Woche regelmaßig 2x Aquafitness, 1x Schwimmen, ab und an Fahrrad fahren. :daumenrauf

      Jede Woche 1x Psychotherapie, denn der Auslöser für die Adipositas muss auch erkannt und gebannt werden. :daumenrauf

      Gesund und nicht zuviel zu essen und meine Erfahrungen weiterzugeben an Leute die noch am Anfang stehen.
      Aber auch hier achte ich drauf, das diese wiederum auch Compliance zeigen, denn wenn es nicht von einem selber kommt, kann es auf Dauer nicht zum Erfolg führen. :sorry

      Ich habe festgestellt, das manche Leute tatsächlich drauf warten dass ein anderer alles für sie erledigt, und sie sich nur noch zur OP hinlegen müssen, das sind die Leute. die nach OP bis zu 100 kg abgenommen haben, um diese nach bewilligter WHO wieder zuzunehmen und die Schuld bei anderen suchen, nur nicht bei sich selbst...und es auch nicht einsehen. :boxen

      Das ist für mich keine Eigenverantwortung und keine Compliance, dann passiert es anderen Betroffenen, das die KK's aus solchen Gründen die OP ablehnen...

      Sollte ich mal irgendwann schlank sein, werde ich trotzdem ein adipöser Mensch bleiben, in meinem Inneren... :zwinker
      Es grüßt

      Gabi :winke
    • RE: Eigenverantwortung und Compliance - was bedeutet das für Dich ?

      :hello

      Für mich heißt das,dass ich mich gut um mich, meine Seele, meinen Körper kümmere, mich darin wichtig und ernst nehme und das duerhaft und konsequent. Im einzelnen heißt das:

      - meine wöchentliche Einzeltherapie wahrzunehmen

      - zu meiner wöchentlichen Gruppentherapie zu gehen

      - meine Medikamente gewissenhaft zu nehmen und die Werte regelmäßig zu überprüfen

      - regelmäßig zur Krankengymnastik zu gehen

      - jede Woche Sport zu treiben, also mind. 4mal die Woche

      - mir Ruhezeiten zu gönnen und nicht nur meinem Plan hinter her zu hecheln

      - mir rechtzeitig Hilfe zu holen

      - mich möglichst positiv zu ernähren, aber mir auch mal was zu gönnen

      - die Abnahme zu genießen und mich nicht zu sehr unter Druck zu setzen

      - mir auch mal was gutes zu tun.......

      :zwinker
    • Ich finde, dass es Gabi voll auf den Punkt bringt!
      Die OP (welche auch immer) erledigt nicht alles für uns. Jeder muss sein Leben im Bezug auf Ernährung und Bewegung (einige auch in Sachen Psyche) auf den Prüfstand stellen und gegebenenfalls umkrempeln.
      Bei vielen von UNS hat eine gewisse Trägheit in der Vergangenheit dazu geführt, dass wird gewichtsmäßig aus dem Ruder gelaufen sind. Mit einer OP haben wir die Möglichkeit einen Wendepunkt in unserem Leben zu setzen. Wir müssen aber trotzdem selber zurück Rudern!

      Gruß

      Michael
    • Eine superinteressante Frage.

      Vorab etwas offtopic... ich hatte grade letzten Monat einen Termin in Sachsenhausen wegen Planung meiner Folge OP und habe dort ehrlich gesagt wie schlecht ich seit 1 Jahr mit dem Essen klarkomme und das es allein meine Schuld ist das ich wieder zugenommen habe weil meine Esstörung sehr aktiv ist und ich daran verzweifle.

      Die Ärztin sagte mir ich solle endlich aufhören mir die Schuld zu gebne ich hätte sie nicht - was ich anders sehe da ich es bin die wieder über essen kompensiert und somit oft viel mist isst! wer wenn nicht ich sollte daran wohl schuld sein?

      Die Ärztin wie auch meine Psychotherapeutin die mich seit 1992 kennt meinen dazu das ich die Therapie mache an mir arbeite und mich ehrlich mit mir auseinandersetze und mich bemühe und das ich damit die Verantwortung trage die man erwartet.

      jetzt aber direkter zur Fragestellung:

      - für mich ist es selbstverständlich immer meine Eigenveranwortung zu sehen
      - zahle seit Ewigkeiten meine wöchentliche Psychotherapie aus eigener Tasche, weil meine Therapeutin keine Kassenzulassung hat - aber ich brauche die Therapie ( bin Borderliner ) und meine Gesundheit ist es mir wert

      - ich gehe jede woche im schnitt mind. 4 x die woche zum aquajoggen weil sport wichtig ist und andere sportarten mir nicht möglich sind

      - ich suche regelmäßig die ärzte auf bei denen ich wegen chronischer Erkrankungen in Behandlung bin ( lymphödeme und rheuma ) und führe die behandlung gewissenhaft durch

      - ich fahre jedes jahr zur reha auch wenn es mich oft nervt weil es notwendig ist um meine eh nur noch halbe arbeitsfähigkeit zu erhalten. als es mir noch schlechter ging habe ich zusätzlich private aufenthalte in der rehaklinik im urlaub verbracht zur erhaltung der arbeitskraft weil ich finde man muss selber auch seinen teil tun und sich nicht nur aufs system verlassen

      Ich kämpfe jeden Tag für mich und meine Gesundheit und gebe nie auf - wenn ich mal hinfalle stehe ich auf und kämpfe weiter... das bin ich mir und meiner gesundheit schuldig und so oft ich auch auf die fresse falle es ist meine verantwortung nie liegenzubleiben sondern weiterzumachen und immer an einer besserung zu arbeiten.

      gruß barbara
    • Compliance fängt bei damit an das ich mich mit mir und dem Problem " wieso bin ich so dick geworden" beschäftige, denn erst wenn ich dieses "Problem" für mich geklärt habe kann ich an meinem Gewicht arbeiten.

      Compliance geht da weiter das ich mir klar werden muss was ich an der Situation ändern kann und mir die nötige Hilfe dazu suche.

      Compliance brauche ich aber auch um mich an Zeiten, Regeln und Anweisungen zu halten.

      Compliance hört nie auf, an der muss man immer arbeiten auch wenn es mal nicht einfach ist.
      ;_ane

      Die SHG Essen jeden 1. und 3. Donnerstag im Monat 19:00 im UKE,
      Frühstückstreff: jetzt immer am Samstag zwischen den beiden SHG Treffen!!!

      SHG Telefon 01778287851
      oder unter
      www.adipositas-uni-essen.de
    • Für mich bedeutet es unter anderem auch in Vielen Dingen Augen zu und durch, denn sicher kommen mit der Compliance auch ne menge unangenehme Dinge auf einen zu:

      - verschiedene Ärzte aufsuchen,bei denen man sich unter Umständen ausziehen muss
      - Sportangebote in Angriff nehmen, auch wenn man blöde Blicke oder Kommentare in Kauf nehmen muss
      - sich im Schwimmbad auszuziehen
      - evt. einen Psychotherapeuten an sich heranlassen
      - die Ernährung umstellen

      Nichts desto trotz kann man dadurch nur gewinnen! :daumenrauf
      Lieben Gruß Silke


    • Aktuell - und wird auch immer aktuell bleiben!

      Wie schauts aus mit der Eigenverantwortung ?

      Wie schauts aus mit der Compliance ?





      Unter Eigenverantwortung versteh ich auch

      - sich immer mehrere Meinungen von Fachleuten anzuhören, wenn ich
      nicht mehr weiterkomme

      - sich durchsetzen, wenn ich z.B. eine Behandlung nicht für richtig halte

      - sich selbst darum kümmern, dass was weiter passiert und sich nicht abspeisen
      lassen mit Vertröstungen

      - sich aber auch selbst nicht zu belügen und wenn mir jemand die Wahrheit
      ins Gesicht sagt das auch mal anzunehmen

      :Feuerwerk-01 Ich bin dabei - DU auch ? klick hier :Feuerwerk-01
      Foren-Team

    • Mein Leben, mein Körper, meine Gesundheit, meine Verantwortung :daumenrauf

      Ich hab einen fatalen Fehler gemacht mit AC. Pech halt. Dann muss ich halt mit den Konsequenzen zurecht kommen.

      Ich hab mir durch ein Studium der Ernährungswissenschaft eine Basis geschaffen um zu verstehen, was ich mit meiner Ernährung regeln kann

      Ich hab mir im laufe der Jahre einen Team von Spezialisten zusammengestellt, die jeweils punktuell eingreifen können

      Ich hab mir soweit Wissen angeeignet, was meine persönliche Situation angeht, dass sogar Professsoren teilweise fragen "heu... was würden Sie an Therapie vorschlagen?"

      Gesund werde ich nicht mehr, soweit steht schon fest, aber ich will soweit möglich und solange wie es halt geht arbeitsfähig bleiben und eine gegebene Lebensqualität nicht unterschreiten.

      Ich, Ich, Ich. Genau. Weil wenn ICH meinen Hintern nicht in Bewegung setze, um meine Lage halbwegs unter Kontrolle zu halten, das wird niemand für mich übernehmen.

      Wie war es denn? Mein Leben, mein Körper, meine Gesundheit, meine Verantwortung

      Allen ein gutes 2012 und bestmögliche Gesundheit
    • MoMa, du hast es wieder mal auf den Punkt gebracht.

      Genau so ist es. wir können vieles ausprobieren und von vielen Menschen//Ärzten Hilfe holen aber nur wir sind verantwortlich für uns und daran müssen wir unser ganzes Leben arbeiten.

      Ich wünsch dir, liebe MoMa, ein gesundes Jahr 2012.

      LG
      Lido
      Die Kunst ZU LEBEN besteht darin, zu lernen,
      im Regen zu tanzen, anstatt auf Sonne zu warten.

      Dienstagsrunde SHG Dortmund im Knappschaftskrankenhaus
      Am Knappschaftskrankenhaus 1, 44309 Dortmund
      jeden 3. Dienstag im Monat um 19 Uhr
    • Compilance bedeutet zu den vorher gesagten Dingen, das auch die Flennerei aufhört wenn irgendwas nicht klappt. Im allgemeinen sucht man die Schuld gerne überall nur nicht bei sich selbst.
      und alles wird gut

      Ich beantworte gerne alle Fragen zum FOBI Ring. Gerne per PN und keine Angst ich beiße nicht.


      Ich Blogge


      "Mein ruf geht von absolutes Genie bis absolut devinitive Asshole und diesen Ruf gilt es mit allen Mitteln zu verteidigen!"
    • Schön, dass Du diesen Beitrag wieder hervorgeholt hast :danke-schoen

      Habe mit Interesse die Beiträge hier gelesen :daumenrauf

      Bei mir ist es auch so, dass ich mein Leben voll selbst in die Hand nehme. Ich suche mir Ärzte, Therapeuten auch Psychotherapeutin, die mir helfend zur Seite stehen, um mein Ziel zu erreichen.
      Aber wie gesagt, sie stehen helfend zur Seite, den Weg gehen muss ich trotzdem alleine.
      Informieren steht bei mir an vorderster Stelle. Mein Hausarzt sagt mittlerweile zu mir, dass er - ob in Sachen AC oder auch Rheuma - sich mehr auf das verläßt, was ich ihm sage, weil ich einfach mittlerweile besser informiert bin.
      Er nimmt natürlich bei Bedarf immer sofort Kontakt zur Rheumaklinik usw. auf.

      Aber für mich ist es ganz wichtig, dass ich weiß, ich muss mein Leben selber in die Hand nehmen, muss selber kämpfen und wenn ich in den Dreck gefallen bin, darf ich nicht liegen bleiben, sondern muss aufstehen :kickme:

      Bekomme leider nur zu oft mit, dass wirklich viele denken: AC-OP und alles ist gut. Und dann kommt das böse Erwachen.
      Aber ich kann nur darauf hinweisen. Wer darauf nicht hören will, muss leider dann die Folgen tragen :hmmm
      Birgitt
    • Bei mir ist es auch so, dass ich meine Gesundheit / Leben selber in die Hand nehme. Bei Ärzten / Therapeuten (bei denen ich mich gut aufgehoben fühle und anvertraue) arbeite ich mit. An vorderster Stelle informiere ich mich.
      Liebe Grüße
      Ines

      Mitglied im Adipositas Verband Deutschland e. V.
    • Ich muss mit Krankheiten leben,-aber diese sollten mich nicht beherschen.
      Was ich aus der Situation mache, u. wie ich klarkomme,
      dafür muss ich selber meinen Weg finden.
      Den müssen Andere nicht gut finden-ich muss klar kommen.
      Mit sich im Reinen sein , hilf vor u. bei neu Auftauchenden Problemen

      Es gibt nicht nur den Einen sondern den Individuellen Weg-u.das ist auch gut so,!
      :420 L.Grüße Irmgard
      :herzkerze :herzkerze :herzkerze



      Zitat : Nur mit dem Herzen sieht man gut,
      Meine Erkenntnis:
      Wahre Worte sind nicht immer schön-aber schöne Worte nicht immer wahr

      Plastikmüllvermeider (so gut es geht)
      Fleichkonsumreduzierer
    • Hi, hatte Auszeit - zuviel privat

      Zu compliance, oder eher knallharte Disziplin war mein Leben lang - bin so erzogen.
      Dennoch hilft das nicht immer, grade wieder festgestellt .... auf meine Forderung zu speziellen Diagnosen hin.

      Meine Ärzte tun sich grad damit noch schwerer wie ich. :!: weil eine internistische und chirurgische Kata nach der andern siet Geburt. Gastro: "Alles was wir heute glauben und tun, kann in 10-20 Jahren total anders sein" " Mehr als 100% sicher :evil:


      Aber so ist das Leben - ich werde aber NIE die Eigenverantworung über den Rest meines Lebens aus der Hand geben.Solange ich es kann, wie keine therapeutischen Übertreibungen. Selbst wenn es bis Uniklinik letztes Mal hart herging und 3x Verweigerung von seitne Patientin in Bericht stand. JETZT nachdem ich ein MRT an Chefprof geschickt habe, war er der erste der mir e-mail geschickt hat, dass ich mich melden solle wenn ich Hilfe bräuchte.

      Aber von wegen compliance.... ich war in 5Jahreskontrolle Koloskopie und abends fing Mist an, wie schwerste Grippe, 3 Wochen lang. War wohl aber keine, sondern weil Moviprep (Äbführmittel) mir den Darm fast lahmgelegt hat grrrr, wurde massiv abgesaugt und damit die Darmbakterien MASSIV mit abgesaugt ... und durch die Verwachsungen im Bauchraum wohl dazu, bekam ich nicht mehr einstellbaren Hochblutdruck wieder dazu. Und SOFORT ging nach der Koloskopie das Gewicht um 3 kg rauf. Der Gastro hatte mich direkt zu ihm gerufen danach als ich wieder Auto fahren konnte. Wir fassen momentan GAR NICHTS MEHR AN. "SAUVIECHER" Jede weitere OP, auch weitere Rettungs plastische OP in Frankreich wegen Fibrose/Lympheinschuss gestrichen.

      Soweit jedesmal wenn ich COMPLIANT war, bin .... dann hab ich noch immer was abbekommen. Nein, ich darf den Ärzten jetzt an sich gar nicht mehr nachgeben. Sie müssen mir nachgehen - wenn ich NEIN sage dann weiss ich wieso.

      BSP. Neurologin: präventiv ASPIRIN, NSAR Statine .... 3x NEIN von mir und Ärztin sauer. Hab ihrs erklärt, Aspitin und NSAR absolutes NO-GO nach Magen-Darmoperiation wegen Blutungs-, Geschwürgefahren. (HIMMEL sein Arzt sollte das eigentlich selbst wissen) STATINE: also wenn ich einen Magenbypass habe der alles punkto Verdauung, auch Leber, Galle verändert sicher keine Statine. Alle die wo zu niedriges LDL schon so haben, kriegen Probleme. NORMAL das Cholesterin ist schon allein der Schutz der Zellwand, also wenn zu niedrig ist das Risiko für Tumore schon mal grösser. Von aderm wie Schlaganfälle noch mal abgesehen. Das ist komplizierter und nach Magenbypass und anderen AC's kann man sowieso alles vergessen was "STANDARD" wäre. Sagte: "Ich muss mal nachdenken alternativ"

      Passt auf euch auf - niemand, auch kein Arzt wird es für euch tun. AC'ler versuchen sie sowieso loszuwerden sobald Problem.
      Ach so, mein Gewicht ist immer noch tiefer als beim Stop 2006. Nur wieder mal andere Form wegen neuen Verwachsungen. Aber ehrlich Gewicht ??? Scheissegal, bin dick geboren, hat mich nie aufgehalten.
      :winke :winke :winke
      01/2006 Magenbypass RNY Luxbg, 4.Tag heim,3 WH-OP's in 1 Jahr Luxbg, Adhäsionen Bauchraum,Sub-Illeus, toxische Encephalopathie, Dumpings, Intoleranzen (Lebensmittel/Medis), Wegtreten,Transfert UK Essen,plastische Adhäsiolyse OP, intestinale Dysbiose, 8 Neoplasien, 4fache Antibiose, Absturz Leber, Nieren, Mitralklappeninsuffizienz, Lymphstaus, Bauchnabelhernie. :) ICH BIN WIEDER DA 04/2013 Prof. WEiNER KH SH jetzt Offenbach - Zwerchfellplastik, Adhäsiolyse, 2fache Blindloopresektion Dünndarm, Neuverlegung RNY. 2 Genmutationen erkannt, 03/2014 5. WHO Fibrose Absaugung Frankreich :thumbsup: 08/2015 Fibroscan Leberfibrose :cursing: BIN OK :hexe

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Woodylee ()